DIE PERFEKTE PRÄSENTATION – VOR DEM ERFOLG KOMMT DIE ZIELGRUPPENANALYSE

By in , ,
78
DIE PERFEKTE PRÄSENTATION – VOR DEM ERFOLG KOMMT DIE ZIELGRUPPENANALYSE

Sie sind dabei eine PowerPoint-Präsentation zu erstellen? Aber wissen Sie eigentlich wer Ihre Zuschauer sind? Was sind die Bedürfnisse und Wünsche Ihrer Zielgruppe? Erst mit einer richtigen Zielgruppenanalyse können Sie Ihre Präsentation erfolgreich gestalten und Ihre Botschaften vermitteln.

Wenn Sie die nächste Präsentation planen, ist Ihr Ziel natürlich ein überzeugendes Ergebnis zu erzielen. Viele starten direkt in der Gestaltung der Folien und denken daran, was auf die erste PowerPoint Folie muss. Dabei sollten Sie sich erst einmal überlegen, welche Kernaussagen Sie Ihren Zuschauern vermitteln wollen. Die erste Frage sollte „Was will ich sagen?“ lauten. Danach kommt die Frage, wem Sie es mitteilen wollen.
Damit können Sie die wesentlichen Grundlagen für den Erfolg Ihrer Präsentation schaffen. Wenn Sie beispielsweise eine professionelle Unternehmenspräsentation planen, geht es nicht nur darum, was Sie über das Unternehmen sagen wollen, sondern es geht auch darum, was das Publikum vielleicht wissen möchte. 

Die Zielgruppenanalyse: Stellen Sie Fragen

Viele Fachbücher zum Thema Präsentationen geben Hinweise wie zum Beispiel „Analysieren Sie Ihre Zielgruppe“, „Setzen Sie sich mit Ihren Zuschauern auseinander“, „Schlüpfen Sie in die Rolle des Zuschauers“, um zu zeigen wie wichtige die Zielgruppe ist. Doch diese Aussagen bleiben doch nur sehr oberflächlich und wage. Sie helfen nicht weiter.

Andere Autoren betrachten dieses Thema bis ins kleinste Detail. Sie wollen wissen, wie alt die Zuschauer sind, welchen Beruf sie haben, aus welchem Ort sie kommen, welche Bildung sie haben und was sie in ihrer Freizeit machen. Solche Informationen wären durchaus sehr interessant, jedoch mit einem großen Rechercheaufwand verbunden.

Zielgruppe analysieren mit Typenmodellen

Je nach Ihrer Zielgruppe, können Sie die Art und Weise Ihrer Präsentationsgestaltung individuell anpassen. Das beinhaltet die Präsentationstechnik, den Aufbau, Inhalte, Konzeption sowie die Dramaturgie. Aber auch die Auswahl der Medien, wie PowerPoint, Keynote, Zooming-Presentations, Flipchart, Plakate oder Visualizer und die wirkungsvollste Inszenierung können sich unterscheiden.

Marketingspezialisten und Psychologen beschäftigen sich auch mit diesem Thema und haben eine Kategorisierung mit 50 verschiedenen Typen-Modellen entwickelt. Zu den bekanntesten gehören zum Beispiel INSIGHTS MDI®, MBTI® (Myers-Briggs-Typindikator), PSA® (PersönlichkeitsStrukturAnalyse), und DISG®. Die Einteilung der Typen erfolgt meistens anhand eines umfangreichen Fragenkatalogs. Sämtliche Modelle eignen sich jedoch leider nur sehr begrenzt für den Zweck, wirkungsvolle Präsentationen zu erstellen. Stattdessen stellen wir Ihnen jetzt eine Methode genau dafür vor.

Die Presentation-Booster-Methode

Diese Methode hilft dabei, typgerecht zugeschnittene Inhalte zu gestalten. Damit lassen sich Zielgruppen einfach analysieren und typisieren. Anhand des nachvollziehbaren Typen-Modell schaffen Sie ein klares und genaueres Bild von Ihren Zuschauern und das bei geringerem Aufwand. Denn sobald Sie Ihre Zielgruppen genauer erfassen können, fällt es Ihnen leichter, Ihre gesamte Präsentationsstrategie auf diese Zielgruppe auszurichten. Mit der richtigen Präsentationsstrategie steigern Sie die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Botschaften ankommen und Sie erfolgreich damit sind.

In unserem Online-Kurs Best of PowerPoint Excellence lernen Sie unter anderem von unserem PowerPoint-Experten, wie Sie Ihre Zuschauer in die Typen einteilen können und wie Sie Typgerecht gestalten.

Mehr Infos zu unserer Online-Academy bekommen Sie hier: https://www.inflow-academy.de/online-academy/

Für mehr Tipps und Tricks zum Thema Präsentieren, melden Sie sich zu unserem Newsletter an.

54321
(0 votes. Average 0 of 5)